Erfahrungsberichte Bioresonanz nach Paul Schmidt

Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt

- Haut – schmerzhafter Ulcus cruris

Nach vier Monaten und einem Rezidiv stabilisiert. Wunde geschlossen.

Die 79-jährige Patientin litt unter einem sogenannten offenen Bein (Ulcus cruris), bei sehr schmerzhaftem, wundem, nässend-eitrigem Unterschenkel rechts.

Energetische Regulationsstörungen im Immunsystem, im Verdauungssystem, im Entgiftungssystem, im Säure-Basen-Haushalt, der Haut und in der Regulation im Milieu der Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze).

Nach vier Monaten und einem Rezidiv inzwischen stabilisiert. Wunde geschlossen.

Zum Fachbericht »

Mitgeteilt von Barbara Stechert, Heilpraktikerin, Braunschweig.

Zugang für Mitglieder der Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin e.V.:

Falls Sie Ihre Mitglieder-Zugangsdaten noch nicht haben, registrieren Sie sich bitte über die Geschäftsstelle der Vereinigung.

Wichtiger Hinweis: Alle Angaben in den Erfahrungsberichten beziehen sich auf die energetische Betrachtungsweise, die nicht mit der schulmedizinischen Sichtweise verwechselt werden darf. Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus. Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle. Die Fachberichte dienen der Orientierung und zu Lernzwecken. Es kommt immer auf die individuelle Situation des Einzelfalles an. Die Fachberichte ersetzen deshalb nicht eine konkrete individuelle Untersuchung und Therapieanwendung beim jeweiligen Patienten. Die Berichte sind reine Wiedergaben von Erfahrungen, die einzelne Anwender in Einzelfällen gemacht haben. Keineswegs sind damit Wirksamkeitsbehauptungen verbunden. Es soll auch nicht der Eindruck erweckt werden, dass diese Erfahrungen grundsätzlich immer und in allen Fällen gelten. Irgendwelche Heilversprechen sind damit schon gar nicht verbunden. Das wäre auch nicht statthaft im Sinne von Recht und Ordnung.