Erfahrungsberichte Bioresonanz nach Paul Schmidt

Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt

- Schilddrüse, Gewichtszunahme, Hashimoto

Schilddrüsenunterfunktion – Konzentration verbessert und Leistungsfähigkeit wiedergewonnen

Eine 28-jährige technische Zeichnerin konnte sich nicht mehr richtig konzentrieren, war immer müde und niedergeschlagen. Sie hatte an Gewicht zugenommen und litt unter Libidoverlust. Eine klinische Untersuchung führte zur Diagnose Hypothyreose bei verkleinerter Schilddrüse und auffälligem TSH-Wert.

Die Untersuchung mit Bioresonanz bestätigte nicht nur die Schilddrüsenunterfunktion, sondern auch energetische Auffälligkeiten in anderen Hormonorganen, einem gestörten Stoffwechsel sowie Hinweise auf ein energetisch gestörtes Milieu der Mikroorganismen. Ebenfalls auffällig waren geopathische Belastungen, neben einem gestörten Vitalstoff- und Säure-Basen-Haushalt.

Nach knapp drei Monaten, in denen sie mit Bioresonanztherapie behandelt und mit basischen Vitalstoffen unterstützt wurde, war der hohe TSH-Wert deutlich zurückgegangen. Die Patientin konnte sich wieder konzentrieren, war nicht mehr müde und auch das Gewicht ging bereits zurück.

Zum Fachbericht »

Link zum Einreicher des Berichts:

Mitgeteilt von Heilpraktikerin Jutta Kohzer, Naturheilpraxis Therapiezentrum der Sauerlandpyramiden

Zugang für Mitglieder der Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin e.V.:

Falls Sie Ihre Mitglieder-Zugangsdaten noch nicht haben, registrieren Sie sich bitte über die Geschäftsstelle der Vereinigung.

Wichtiger Hinweis: Alle Angaben in den Erfahrungsberichten beziehen sich auf die energetische Betrachtungsweise, die nicht mit der schulmedizinischen Sichtweise verwechselt werden darf. Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus. Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle. Die Fachberichte dienen der Orientierung und zu Lernzwecken. Es kommt immer auf die individuelle Situation des Einzelfalles an. Die Fachberichte ersetzen deshalb nicht eine konkrete individuelle Untersuchung und Therapieanwendung beim jeweiligen Patienten. Die Berichte sind reine Wiedergaben von Erfahrungen, die einzelne Anwender in Einzelfällen gemacht haben. Keineswegs sind damit Wirksamkeitsbehauptungen verbunden. Es soll auch nicht der Eindruck erweckt werden, dass diese Erfahrungen grundsätzlich immer und in allen Fällen gelten. Irgendwelche Heilversprechen sind damit schon gar nicht verbunden. Das wäre auch nicht statthaft im Sinne von Recht und Ordnung.